Hochbegabt & Vielbegabt sein...

 

Vielbegabung und Hochbegabung werden in der Psychologie oft sehr unterschiedlich definiert. Man kann sie in sehr vielen Facetten beschreiben. Jeder definiert Hochbegabung anders.

Immerhin gibt es zumindest eine klare Definition über den Begriff ,, Hochbegabung", nämlich IQ > 130 . Das war es auch schon.

 

Und es gibt unzählige Intelligenzmodelle wie es Intelligenzforscher gibt.

 

Der amerikanische Kognitions- und Intelligenzforscher Howard Gardner versteht unter Intelligenz, eine Anzahl von Fähigkeiten oder Fertigkeiten, die es ermöglichen, echte Probleme oder Schwierigkeiten zu lösen, und die Fähigkeit, Probleme zu entdecken oder zu schaffen, um damit den Grundstein für den Erwerb von neuem Wissen zu legen.

In seinen Überlegungen stellt er dar, dass der herkömmliche Intelligenztest nicht alles erfasse, was unter Intelligenz zu verstehen sei.

 

Intelligenzformen nach Howard Gardner:

Vielbegabung - der Scanner

 

Hochsensitive Scanner sind extrem begabt, sie sind extrem neugierig und wollen extrem viel Wissen. Sie haben extrem viele Ideen, sind sehr sensibel und haben extrem viele unterschiedliche Fähigkeiten oder Fertigkeiten. Die wenigsten von ihnen, ziehen in Erwähnung hochbegabt zu sein. Viele ahnen gar nicht, was sie alles in sich tragen.

Ein Scanner beschäftigt sich mit vielen Themen, die augenscheinlich in keinem Zusammenhang stehen. Sie sind Multitalente oder eben Vielbegabt.

 

Die Autorin Barbara Sher, beschreibt einen Scanner folgendermaßen: ,,Scanner lieben es zu lesen und zu schreiben, zu reparieren und Dinge zu erfinden, Projekte und Geschäftsideen zu entwickeln, zu kochen, zu singen und perfekte Dinnerpartys zu geben. "

Sie merkt an, dass sie nicht das Wort oder  verwendet, denn Scanner mögen nicht das eine oder das andere, sondern alles!

Buch von Barbara Sher - ,Du musst dich nicht entscheiden, wenn du 1000 Träume hast´ , über die Scannerpersönlichkeit.

 

Ihre Begeisterungsfähigkeit für neue Dinge scheint keine Grenzen zu haben und auch die Ideen scheinen dem Scanner nicht auszugehen.

Viele haben Schwierigkeiten bei einer Sache zu bleiben und zu Ende zu führen. Oft wird ihre Vielfalt mit Sprunghaftigkeit oder Oberflächlichkeit gleichgesetzt. Das führt nicht selten zu einem Gefühl der Ablehnung und Unverständnis.

Und dann am Ende der vielen Ideen, steht oft, dass sie gar nicht mehr wissen wohin ihr Weg sie führen soll, und sie erst recht keine Erfüllung finden.

Die meisten hochsensiblen Scanner leben sehr angepasst, wirken oft sehr introvertiert, können allerdings auch wie extrovertierte wirken.

 

In der Begleitung eines Scanners ist es wichtig, dass man das Wesen eines Scanners nachvollziehen kann und seine Motivation verstehen muss.

 

Denn sie sind in vielen Dingen einfach anders,

vielbegabt anders.